Hotel Mueller

Hotel Müller - Kyllburg - Eifel

Das nette Haus für nette Leute

Hotel Müller Kyllburg Eifel · Mühlengasse 3 · 54655 Kyllburg · Tel 06563/96960 · eMail: info@hotel-mueller-kyllburg.de · GPS: N 50° 02´ 29" - E 06° 35´ 28"

Ein Träumchen

Radtour mit Rennrad die Vennbahn Aachen - Oberweywertz und weiter die Vennquerbahn nach Jünkerath. 105km (fast) feinstes Bahntrassenraseln.

Die im Rahmen einer Urlaubsreise kennen gelernte Vennbahn lädt einen frischen neuen Rennradbesitzer zum Berasen ein. Der will seine müden Beine einmal was Anständiges erleben lassen und auf göttlichen Bahntrassenradwegen von Aachen nach Jünkerath moderate 105km radeln.

Der Plan
NRW-Ticket nach Aachen, zurück NRW-Ticket von Jünkerath via Köln nach Düsseldorf. Dazwischen super Bahntrassenradeln auf der Venn- und anschließend der Vennquerbahn.

Die Recherche
bahntrassenradeln.de von Armin Bartoschek, yeah! Deutsche Online-Radroutenplaner stellen witziger Weise gerne nur den Weg im eigenen Bundesland dar, vielleicht den des Nachbarn, doch auch Belgien mit zu inkludieren scheint im Zuge der regionalen Zusammenarbeit wohl noch nicht angedacht zu sein. Ich mecker hier nicht nur, ich schreibe es den Touristikern auch, denn eigentlich ist dieses binationale Bahntrassenradeln ein super Projekt.

Die Ausführung
So wird ein DB-Fahrausweis von Düsseldorf nach Aachen Rothe Erde erworben und der via Köln durchgehende RE bestiegen. Mit nur 30 Min Verspätung komme ich dort an, egal, es ist Freizeit, es winkt kein Termin außer einer Abfahrtzeit im Ziel. Jünkerath/Eifel.
Aachen Rothe Erde den Fahrstuhl runter, links rum raus und beim Bäcker am Bahnhof den letzten Kaffee vor der Bahntrasse nehmen. Alsdann einmal mittels Lichtzeichenanlage über die stark befahrene Straße und hoppla, zwischen Bahn und dem Einkaufsparadies der Aachen-Arkaden, befindet man sich schon auf der Bahntrasse. Geil. Ab sofort - bis auf Ortsdurchfahrten und eine echte Schikane zu der wir später noch kommen – haben wir jetzt eine eigene Fußgänger/Radspur, welche zumeist sogar fern einer Autostraße verläuft. Natürlich nicht am Anfang im Aachener Stadtgebiet, aber auch da löste es sich spätestens in Aachen-Brand auf. Bis Kornelimünster nutzen noch viele Pendlerinnen und Pendler diesen meist hervorragend ausgebauten Radweg. Danach erlebe ich fast nur noch Rennradfahrende und Radtouristen mit und ohne E-Antrieb. Vor Wochen in den Sommerferien bevölkerten ganze Familienhorden mit großen, kleinen und ganz kleinen Radfreunden die Route. Kinderanhänger, Lastenanhänger, Hundeanhänger, alles war dabei, für Radenthusiasten ein tolles Bild. So muss Radweg sein. Klasse. Da die Piste hier breit genug ist, stellt alles kein Problem dar.

Run to the hills
Die Vennbahn wirbt mit einer durchschnittlich maximalen 3% Steigung, mehr schaffte eine Dampflok einst nicht. Für mich als Anfänger prima, doch der langsame Anstieg die 400 Höhenmeter bis Lammersdorf hoch sind zu spüren. Danach soll es flott Richtung Kalterherberg zur ersten Pause mit Kaffee und Kuchen hinab gehen.
Pustekuchen, es gibt eine kräftige Brise vierkant auf die Nase, so dass sogar bergab gestrampelt werden muss. Aber bald kommen ja die leckeren süßen Schokowaffeln mit Kaffee. Denkste. In Monschau Kalterherberg winken am Bahnhof (belgisch) links Monschau, rechts Belgien, geradeaus im leider geschlossenen Eisenbahnwaggon keine Waffeln. Bah!

Run for your life*
Hunger! Also flott weiter bis nach Sourbrodt, welches mich mit Bahnambiente und zwei guten Läden mit Obst, Käse, Metzgerei (leckere Wildwürstchen wer mag), Getränken und einladenden Biergarnituren zum Verweilen „überredete“.

Grenzüberschreitendersprachwirrwarr
Nein. Die Pause wird genossen. Die Vennbahntrasse pendelt zwischen Belgien und Deutschland hin&her, die historischen Gründe liegen im Ersten Weltkrieg. Mit gefällt dieser Grenzwechsel besonders, denn es ergibt sich ein feines Sprachgemisch. Das wallonische Französisch, Deutsch, das Niederländisch der Radtouristen ist beim Einkaufen und unterwegs zu hören und alles mit Charme. Herrlich.

Höhepunkt
Sourbrodt ist auch der höchste Punkt auf der Radtour heute. Flott geht es vorbei an Weywertz weiter bis nach Oberweywertz, wo ich auf die Vennquerbahn abbiege.
Tipp: Im Tourenrad-Urlaub radelte ich von hier die Vennbahn weiter via St. Vith bis zum Abzweig des Eifel-Ardennen-Radwegs, dort weiter über Bleialf und Pronsfeld und die ltzten Kilometer auf dem Prümbergweg nach Waxweiler. Dort waren dann 110km Bahntrassenradeln zu Ende und es stellten sich auf dem weiteren Weg nach Kyllburg ein paar Hüggel einfach in den Weg. Doch da gab es dann noch das einmalige Ehlenzbachtal...

Schikane
Die Vennquerbahn zeigt sich zuerst bestens ausgebaut, doch dann ärgert mich die bereits oben beschriebene Schikane. Gar nicht glatte 10km um Büllingen herum gab es eine zu Teil mit geschredderten Apshaltresten sehr grob geschotterte Strecke. Für Rennrad und besonders meinem Hintern eine Qual. Es kommt mir auch nur ein Radler entgegen. Mit MTB versteht sich. Die tolle Landschaft, abwechselnd Wiese und Wald, durch den einmal ein kräftiges „Aua!“ schallt, entschädigen ein wenig.

Ravel 45a
Am Ende der Strapaze winkt ein Schild in der Gegenrichtung, Ende der Ausbaustrecke, bis Büllingen 5 km. Es sollte besser heißen: nach Büllingen noch weitere 5 km bis zum Beginn der Ausbaustrecke! Es soll wohl so sein, dass der letzte Abschnitt 2017 wohl auch asphaltiert wird. Ravel nennt sich das belgische Wegeprogramm für den langsamen Verkehr, heißt Fußgänger, Radfaher und Reiter, welche auf ehem. Bahntrassen oder entlang von Kanälen und Flüssen auf ehem. Treidelwegen geführt werden. Ravel No 45 und 45a stehen analog er alten Bahn-Kursbuchstrecken für meine beiden Bahntrassen heute.

Die wilde Jagd
Holla, nun geht´s aber flott los. Der Berg wird zurück geholt, die Strecke geht permanent leicht bergab und ist neu und bestens ausgebaut. Bald wird die Grenze erreicht und die Schilder Jünkerath 18 km, 14km, 12, 10, 6, 4km fliegen nur so dahin. Von den zu passierenden Orten merke ich kaum was, die Landschaft ist nach wie vor agrar und klasse, aber der Blick auf das Zeitmessgerät lässt eine Entscheidung fällen: Bei Volldampf bekommst Du noch einen Zug früher. Ab die Post! Sicher beschildert werde ich in Schlangenlinien durch die ersten Siedlungen Jünkeraths und dem Einkaufsparadies mit einer Reihe Discountern kurz vor dem Bahnhof geführt. Tipp für Weiterradelnde, hier ist es ideal zum Verproviantieren.
Die Shops werden meinerseits jedoch ignoriert, tut mir leid, es befindet sich noch Trinkbares an Bord. Geschafft! Auf zum Bahnsteig, der Bahnhof wird umgebaut, Gastronomie gibt es (noch?) nicht, wer Durst hat kauft schnell vorher ein.

Mehr?
Leute die weiter wollen haben zwei gute Möglichkeiten:
- Einmal bergan Richtung Dahlem und Schmidtheim, dem höchst gelegenen Bahnhof der Eifel, dann weiter nach Blankenheim und auf feiner (!) Schotterpiste durch das liebliche Urfttal bis Nettersheim (130km)
- Dann auch die Möglchkeit, der Kyll auf dem Kyllradweg weiter bis Gerolstein (130km) zu folgen. Wer möchte, vielleicht weiter über uns in Kyllburg (155km) und Kordel bis nach Ehrang (198km von Aachen) wo der längste Fluss der Eifel in die Mosel mündet.



Kurzbeschreibung

Bahntrassenradeln mit sanften Steigungen Aachen Rothe Erde auf der Vennbahn via Monschau Kalterherberg nach Oberweywertz
Bahntrassenradeln Oberweywertz links ab auf die Vennquerbahn leicht bergab bis Jünkerath
Kyllradweg auf Nebenstraßen nach Gerolstein und zumeist auf eigener Fahrbahn weiter nach Kyllburg.

Die Vennbahn-Info der Interreg auf youtube.de



Fazit
Aachen – Jünkerath, eine tolle Rennradstrecke. Und wenn die entsetzliche schikanöse Schotterpassage sich in eine Asphaltroute verwandelt, dann ist die 105 km lange Route ein Traum.
Bis dahin bleibt sie ein Träumchen.








* Run to the hills, run for your life nimmt hier nicht inhaltlich Bezug auf den Song von Iron Maiden und ist eher als Ansporn zum Erklimmen sog. Teerblasen zu hören.

Text und Fotos: Dietmar Wolf im Oktober 2016